Zusammenfassung Miss Moore und der Safari Park

 

Philippa Fourniere, NASA Physikerin macht sich 2010 Sorgen um ihre verwitwete Großtante Claire Fourniere in Zimbabwe, die ihren Son Alain 1980 durch einen unerklärten Unfall verloren hatte und Mitbesitzerin eines privaten Wildparks ist. Eine 2 000 Landreform hatte die Mehrheit weißer Farmbesitzer enteignet, der Wildpark jedoch hatte einen Pachtvertrag erhalten. Nun wollen Politiker sich den Wildpark aneignen.

Miss Emily Moore reist mit Dr. Fourniere nach Zimbabwe, wo sie alte Freunde in der Regierung hat. Am Tag nach ihrer Ankunft  begleitet sie einen der anderen Wildpark-Partner, Alfred Altheimer in den Park. Als er sie kurz verlässt, da er einen Schuss gehört hat, wird er erschossen. Es wird vermutet, dass er Wilderer überraschte, die es auf ein Nashorn abgesehen hatten.  Am selben Tag wird ein Elefant von Wilderern erschossen und der Dorfälteste eines nahen Dorfes ebenfalls ermordet.  Da eine Wahl ansteht und ein Machtkampf in der ehemaligen Regierungspartei wütet, sind im letzteren Fall auch politische Akteure verdächtig. Die Partner David Lloyd-Jenkins, den gebürtigen Zimbabwer Paul Trent, den Afrikaaner Ludi Westhuizen und Briten Antony Hetherington werden verdächtigt, ebenfalls der Chef des Geheimdiensts Jules Tonga.

Mit Hilfe ihrer alten Freunde im britischen Geheimdienst kann Miss Moore den Fall erfolgreich aufklären. Zwei Partner versuchten die anderen zu betrügen, wurden jedoch selbst von Tonga betrogen. Claire Fourniere hatte Altheimer erschossen als sie erfuhr er war für den Tod ihres Sohnes verantwortlich.