Regenwald

Fast 10m Hektar Wald verschwindet jährlich von unserm Planet laut einer gemeinsamen Studie der FAO und des UN Umweltprogamms. Eine erstaunliche und traurige Erkenntnis ist, dass Afrika Südamerika überholt hat mit einem jährlichen Verlust von 3.9m Hektar Wald verglichen mit Südamerikas 2.6.m. Der Grund ist der rapide Bevölkerungswachstum der die Abholzung begünstigt, da Kleinbauern mehr Land benötigen. Dazu kommt der steigende Bedarf an Brennholz.

Regenwälder, mit hohen immergrünen Bäumen und hohen Niederschlägen sind die ältesten Ökosysteme der Erde, manche möglicherweise 70m Jahre alt.  Sie bedecken 6% der Erdfläche und sind dank ihrer Komplexität und Vielfalt die Heimat der Hälfte aller unserer Tiere und Pflanzen. Sie erzeugen Wasser das von der Atmosphäre aufgesaugt wird. Wenn Regenwälder brennen, wird weniger Wasser aufgenommen, sodass auch weniger abregnen kann.

Viele medizinische Pflanzen, unter anderm auch solche die fuer die Krebsbehandlung benötigt sind, wachsen in den Regewäldern der Welt. Auch andere Produkte werden dank der Regenwälder hergestellt.

Doch diese Wälder haben unter untragbaren industriellen und landwirtschaftlichen  Entwicklungen gelitten. Seit dies erkannt wurde, sind etliche Regierungen und NRO bemüht, die fragilen Systeme zu beschützen.

Im letzten Jahr gab es in Brasilien die schwersten Waldbrände seit mehr als 20 Jahren die sich auch auf Bolivien und Peru ausgedehnt hatten.

Die Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes hat sich leider dramatisch erhöht. In den letzten 12 Monaten (August 2019 – Juli 2020) wurde im Vergleich zum Jahr zuvor ein Drittel mehr illegal abgeholzt.  Die schwersten Brände der letzten 13 Jahre wüteten im Regenwald des Amazonas.

In seinem Wahlkampf hatte Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro erklärt, das Amazonas-Gebiet würde weiter wirtschaftlich erschlossen werden, und das ohne neue Schutzgebiete zu schaffen für Ureinwohner, die dann vertrieben werden sollen. Das wurde stark kritisiert. Die G7 Staaten haben erklärt, neue Investitionen werden von konkreten Schritten gegen die Zerstörung des Regenwalds abhängig gemacht.

Experten sehen jedoch noch keine wirkliche Änderung des Trends – in keinem der betroffenen Kontinente. Sie weisen auch darauf hin, dass Rodung durch Brände nur eine von vielen Bedrohungen ist, denen die Regenwälder, Schutzgebiete und deren Einwohner ausgesetzt sind. Andere Gefahren sind Goldgräber, Viehbauern und andere illegale Eindringlinge.

Was uns anbetrifft so sie wir uns bewusst, dass in unserem Umfeld jeder Einzelne das seinige/ihrige tun muss, damit der Wald – wie auch unsere gesamte Umwelt – nicht misbraucht sondern geschützt wird.