Mozambique auf dem Weg zur Autokratie

Südafrikas „Daily Maverick (DM)“ warnt, dass Mosambiks Regierung der Befreiungsfront von Mosambik (Frelimo) sich auf dem Weg zum Autoritarismus befindet. Ein Begriff den er DM definiert als einen Status hoch konzentrierter, zentralisierter Macht, politischer Unterdrückung und Ausgrenzung von Herausforderern.

Endlich Frieden in Äthiopien?

Die Gespräche, die in Südafrika zwischen der äthiopischen Regierung und der Tigray People’s Liberation Front (TPLF) nach zwei Jahren erbitterten Konflikts geführt wurden, hatten ein positives Ergebnis. Am 2. November kündigte Olusegun Obasanjo, ehemaliger Präsident Nigerias und Repräsentant der Afrikanischen Union (AU) für das Horn von Afrika, ein Waffenstillstandsabkommen zwischen den Parteien an.

Meloni

Wie könnte man die erste Premierministerin Italiens ignorieren?

Nicht die EU, auch nicht Kanzler Olaf Scholz oder Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, selbst wenn ihre Politik nicht im Gleichschritt marschiert.

Verschiedene Probleme

Die vielen Probleme, die den Planeten heimsuchen, scheinen endlos. Wobei ich gar nicht von Klimawechsel spreche, dem heißesten europäischen Sommer, dem nassesten in Australien, den wütenden Stürmen in Amerika, der Trockenheit in der Sahel, sondern ich denke an die Leiden etwa im Iran, Äthiopien, Somalia.

Armes Sahel

Ein kurzer Blick auf die arme Sahelzone nach dem 30. Staatsstreich in Burkina Faso, mit dem der Interimspräsident Paul-Henri Sandaogo Damiba durch Kapitän Ibrahim Traore ersetzt wurde. Dies war dem Putsch im Januar 2022 gefolgt, angeblich weil Damiba es versäumt habe, die Gewalt islamistischer Dschihardisten einzudämmen. Damit stellt sich die offene Frage, ob das neue Team besser abschneiden wird.

Erinnerung an ermordete Israeli Athleten

Damit wir nicht vergessen –

leicht geäußerte und oft vergessene Worte.

Doch die elf Athleten und der deutsche Polizist, die nach dem Angriff palästinensischer Terroristen auf israelische Athleten in Lauf der Münchner Olympischen Spiele am 5. September 1972 starben, wurden weder in Israel noch von Juden weltweit vergessen. Die meisten wurden während der mörderischen Geschehnisse Opfer eines missglückten Rettungsversuchs der Polizei auf dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck.

RUNDBRIEF VON RUTH WEISS – 27.9.2022

Gestern kam ich nach einer langen, aber interessanten Lesetour endlich wieder in ein verregnetes, dunkles Skibsted zurück. Diese Reise die am 25. August begonnen hatte, hatte einer ebenfalls langenTour im Juni/Juli gefolgt, mit dem damaligen Höhepunkt der PEN-Festbuch Präsentation im ehemaligen Gerichtsaal 600 des Nürnberger Justizgebäudes. Dies war äußerst denkwürdig gewesen.

Ruth Weiss in Freiburg

PEN Laudator (Ruth Weiss Festschrift 2022) Prof. Markovits stellt in diesen Tagen sein neues Buch vor, „die bewegte Autobiografie eines jüdischen Intellektuellen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, geprägt von vielfältigen Orten, Sprachen und Emigrationen“ , so die Einleitung des Neofelis Verlags. Ruth Weiss hat es für uns gelesen. Hier ihre Buchbesprechung.

Der Pass mein Zuhause – Ruth Weiss über A. Markovits neues Buch.

PEN Laudator (Ruth Weiss Festschrift 2022) Prof. Markovits stellt in diesen Tagen sein neues Buch vor, „die bewegte Autobiografie eines jüdischen Intellektuellen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, geprägt von vielfältigen Orten, Sprachen und Emigrationen“ , so die Einleitung des Neofelis Verlags. Ruth Weiss hat es für uns gelesen. Hier ihre Buchbesprechung.

Marikana Massaker

Nur wenige Menschen außerhalb Südafrikas erinnerten sich am 12. August dieses Jahres an den zehnten Jahrestag des Massakers von Marikana.

An diesem Tag im Jahr 2012 schossen Polizisten in der Marikana-Platinmine in der Nähe von Rustenburg, die Lonmin zur Zeit gehörte, auf 112 streikende Bergleute und töteten 34 Männer. Die Polizei hatte behauptet, sie habe sich verteidigen müssen, als sie die Männer nicht kontrollieren konnte.